Wie gehen unsere Produzenten mit der Situation um?

Posted on 3 min read

Unsere Produzenten mussten sich, wie viele andere auch, schnell auf diese Situation einstellen, um ihr Geschäft weiterführen zu können. Sie alle sind bestrebt, weiterhin Löhne zu zahlen und möglichst keine Lebensmittel wegschmeissen zu müssen. Natürlich ist das für alle eine beunruhigende Zeit, vor allem weil wir nicht wissen, wann das alles ein Ende haben wird. Einige unserer Produzenten verlegen den Schwerpunkt nun auf ihre Hofläden. Da Märkte im Stadtzentrum jetzt verboten sind, tun sie das Beste, um ihre treuen Kunden weiterhin zu versorgen und zu beliefern. Diese Hofläden berücksichtigen selbstverständlich die von der Bundesregierung kommunizierten Sicherheitsmaßnahmen.

Viele waren sehr überrascht, wenn nicht sogar skeptisch, dass es bei Farmy nicht zu einem Engpass der Produkte kommt. Wie ihr wisst, sind alle Geschäfte, ausser den Supermärkten, mindestens bis Ende April geschlossen, was bedeutet, dass alles, was ursprünglich geplant war, um an die Restaurants geliefert zu werden, jetzt ein Überangebot ist. Aus diesem Grund haben unsere Produzenten kein Problem damit, die höhere Nachfrage, die von uns ausgeht, zu bedienen. Sie können nun also ihre gesamten Kapazitäten auf uns umschichten, was uns und ihnen hilft.

Nicht nur die Restaurants, sondern auch alle Arten von Veranstaltungen werden abgesagt, was bedeutet, dass die Produzenten bestrebt sind, den Verlust in diesem Bereich ihrer Tätigkeit teilweise aufzufangen.

Doch trotz der Pop-up-Läden und der Hofläden möchten einige Kunden wirklich nur ungern von zu Hause weg – was in der aktuellen Situation auch wichtig und absolut richtig ist. Dennoch möchten wenige auf hochwertige Lebensmittel verzichten. Unsere Produzenten sind daher froh, mit uns die Möglichkeit zu haben, auch die Kunden Zuhause versorgen zu können.

Wir haben mit einigen unserer Produzenten über die momentane Situation gesprochen, im Folgenden ihre Statements

URBAN KOMBUCHA

Wir sind stark von der Schließung von Restaurants und Cafés betroffen, die einer unserer Hauptkunden sind, aber wir arbeiten weiter mit Online-Märkten, um unsere Kunden kontinuierlich zu beliefern. Wir suchen auch nach alternativen Lösungen: Wir haben Heimlieferungsoptionen für Kunden eingerichtet und wir tun unser Bestes, um die Unterstützung lokaler Produzenten zu fördern, die von dieser Situation am stärksten betroffen sind.

Wir versuchen jedoch, die positive Seite dieser Situation zu sehen, indem wir uns die Zeit nehmen, einige “Back-Office”-Arbeiten zu erledigen, die sonst auch mal liegengeblieben sind. Wir arbeiten zudem an einigen neuen Produkten, die nach der Krise live gehen werden.

BAUMANN

Wir mussten uns in fast allen Bereichen unseres Geschäfts verändern und anpassen. Natürlich produzieren wir weniger, da wir keine Restaurants und Bars mehr beliefern. Das Schwierigste ist jedoch die tägliche Anpassung, da wir nicht wissen, wie sich die Dinge entwickeln und wie sich die Menschen morgens fühlen, wenn sie aufwachen. Da wir dies alles nicht vorhersehen konnten, haben wir ein Überangebot an bestimmten Zutaten, die wir im Moment nicht verwenden. Wir sind in der Tat ständig auf der Suche nach neuen Märkten und Kunden, wie zum Beispiel Metzgereien, die an Hamburger-Brötchen interessiert sein könnten und ähnliches.

VINCENT KEUFFER

Bis jetzt hatten wir keine größeren Probleme. Natürlich sind das Gaststättengewerbe und die Unternehmen, die einen bedeutenden Markt darstellten, jetzt geschlossen, aber der Verlust wurde durch den Direktverkauf, der sich in letzter Zeit stark ausgebaut hat, stark aufgefangen. Was die Arbeitskräfte betrifft, könnte man fast sagen, dass es sogar noch mehr als gewöhnlich gibt. In der Tat hört die Arbeit im Gemüseanbau nie auf, man muss immer die Pflanzen pflegen, das Leben geht weiter! Unsere Mitarbeiter sind immer noch gut beschäftigt, und im Moment haben wir kein Problem mit dem Thema Arbeitslosigkeit.

Unsere derzeitige Sorge ist, dass wir zum Zeitpunkt der Ernte genügend Arbeitskräfte haben. Normalerweise kommen ab März viele Leute zu uns und fragen uns, ob wir Arbeitskräfte brauchen, aber wir befürchten, dass dies in diesem Jahr nicht mehr der Fall sein wird.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

three × 4 =

No Comments Yet.