Stark wie Popeye

Posted on 3 min read

Sicherlich erinnern wir uns mit Freude an die “Popeye der Seemann”-Serie mit seiner berühmten Phrase, dass Spinat stark macht. In den Cartoons isst Popeye in den verzweifeltsten Momenten eine Dose Spinat und verwandelte sich dank des im Blattgemüse vorhandenen Eisengehalts sofort in einen Muskelberg. Die Ironie ist, dass sich herausstellte, dass sich die Macher des Projekts auf fehlerhafte Berechnungen der Mineralzusammensetzung des Spinats gestützt hatten. Ein Wissenschaftler hat in den 1870-er Jahren in seinen Messungen einen Dezimalpunkt falsch platziert. So wurde das Ganze auf falschen Daten aufgebaut.

Aber es war nicht wirklich wichtig. Alle liebten Popeye, sogar Kinder erhöhten ihren Gemüsekonsum, nachdem sie sich Cartoons angesehen hatten und die Spinatverkäufe stiegen. Aber Dosen-Spinat ist ziemlich fade, er braucht definitiv einige zusätzliche Aromen, so viele wie möglich. Wenn du jemals eine Dose Spinat zubereiten möchtest, berücksichtige beim Kochen einige wichtige Punkte. Füge etwas Fett und umami hinzu – wähle Speck, Huhn, Butter. Gib einige klassische Gewürze wie Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer hinzu (vergiss Salz und Pfeffer nicht). Bereichere es mit etwas Wärme – greife nach Cayennepfeffer oder deiner Lieblingssauce. Und gib noch etwas Säure deiner Wahl dazu – Zitronensaft oder Essig. Noch einfacher ist es, eine Dose zu öffnen und den Inhalt in einen Topf zu geben. Nicht abtropfen lassen. Bei mittlerer bis hoher Hitze erwärmen. Gib dann 50 g/2 EL Butter und einen Spritzer Zitronensaft hinzu. Warte, bis die Butter schmilzt und wirf 3-5 geschnittene Speckstreifen hinein. Gut umrühren, mit Knoblauchpulver und Salz würzen. Dann geniess es und stell dir vor, wie deine Muskeln grösser werden.

Zugegeben, heutzutage ist frischer Spinat um einiges trendiger. Der einfachste Weg besteht darin, zunächst 3 geschnittene Knoblauchzehen in Olivenöl zu braten und danach 2 grosse Handvoll Gemüse hinzuzufügen. Versuche, den Spinat etwas zu pressen und mit Öl und Knoblauch zu bedecken. Würzen und 2-3 Minuten weiterbraten, bis die Blätter an Volumen verlieren. Sofort servieren. Am besten mit gebratenem Rinderhackfleisch oder in einem gegrillten Käsesandwich.

Spinat ist ein mildes Blattgemüse und in Salaten, Nudeln und Currys extrem vielseitig und kraftvoll. Was Letzteres betrifft, solltest du es auf jeden Fall mit Rahmspinat zubereiten. Dazu benötigst du eine Dose Kokosmilch und 200 g Spinat. Diese beiden Zutaten in einen Topf geben, umrühren und bei mittlerer Hitze kochen, bis der Spinat eingefallen ist. Vom Herd nehmen und leicht pürieren, da du kleine grüne Blattstücke willst. 1 gewürfelte Zwiebel, 2 gehackte Knoblauchzehen und 1 EL geriebenen Ingwer in einer Pfanne bei mittlerer Hitze 5 Minuten lang anbraten. Füge 2 TL gemahlenen Kreuzkümmel, 1 TL Garam Masala (auf Wunsch durch Currypulver ersetzen), ½ TL Kurkuma, ½ TL Cayennepfeffer hinzu, erwärme die Gewürze und rühre sie 2 Minuten lang um. Dann 1 gewürfelte Tomate und 50 ml/¼ Tasse Wasser hinzufügen, kochen, bis die Tomate zersetzt ist, dann die Spinatmischung hinzufügen, alles erhitzen, mit Salz und Pfeffer würzen und servieren. Dieses Gericht schmeckt noch besser mit heissem, öligem Knoblauch-Naan, knusprigem Paratha, Sauerteig-Poori oder sogar allzeit beliebtem Baguette. Egal welche Sorte Brot es ist, du wirst nicht enttäuscht sein.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

17 − 10 =

No Comments Yet.