Saisonale Schweizer Blumen im Frühling und zum Sommeranfang

Posted on 3 min read

Der zweite Teil unserer saisonalen Blumenserie präsentiert dir Schweizer sowie norditalienische Blumen, welche von April bis und mit Juni blühen. Daneben geben wir dir nützliche Pflegehinweise mit, damit du dich möglichst lange an deinen Schnittblumen erfreuen kannst.

Lesetipp: Warum du Schweizer sowie norditalienische Blumen vorziehen stolltest, erfährst du in unserem ersten Teil

Welche Blumen haben im Frühling und zum Sommeranfang Saison?

Im Frühling geht es so richtig los mit dem Wachsen! Wenn du also auch gerne deinen Garten schmücken willst, ist aktuelle der richtige Zeitpunkt, Blumenzwiebeln einzupflanzen bzw. Blumensamen zu säen. Erfahre hier mehr über die optimale Vorgehensweise sowie erfolgsversprechende Tipps. 

Saisonale Blumen im April

Pink ranunculus
Ranunkeln

Im April geht es farbenfroh zu und her. Unter anderem kannst du dich an folgenden Blumen erfreuen:

  • Tulpen in allen Farben
  • grossäugige Anemonen (Italien)
  • farbenfrohe Ranunkeln mit ihren unzähligen Blütenblättern
  • fein duftende Freesien
  • aromatisch duftender Flieder von weiss bis zu dunklem Lila
  • die zweifarbigen Bartnelken, welche unter anderem auch als “Bartnägeli” bekannt sind
  • Heidelbeerenkraut, das sich gut als Osterkranz eignet
  • Mohn mit seinen papierartigen Blüten

Saisonale Blumen im Mai

Im Mai gibt es ein paar speziell benannte Blumen zu bestaunen. Doch das absolute Highlight – und das jedes Jahr aufs Neue – sind die feinblättrig majestätischen, farbenfrohen Pfingstrosen, auch Päonien genannt. Sieh’ sie dir an. Mehr müssen wir dazu nicht sagen. Andere Blumen im Mai sind:

A sea of peonies
Geschlossene Pfingstrosen
A sea of Levkojen
Levkojen
  • hochtürmige Levkojen in vielen Farben
  • Lupine – ja, das ist nicht nur ein Snack!
  • Frauenmantel mit den flauschigen Blättern
  • wohlduftender Rosmarin mit seinen blauen Blüten
  • von kleinem Schneeball zu grossen Bommeln
  • fröhliche Margeriten
  • mysteriöse Alstroemerien
  • Bergflockenblume mit ihren aussergewöhnlichen, blauen Blüten

Saisonale Blumen im Juni

Pfingstrose sowie Lupinen blühen auch im Juni freudig weiter. Ausserdem kannst du dich ebenfalls an folgenden Blumen erfreuen:

  • freudig blaue Kornlumen
  • blaue Diesteln
  • violetter Ziersalbei
  • wohlriechende Kamille
  • kerzenförmige Blaue Veronica mit ihren kleinen Blüten
  • glockenähnlicher Bartfaden
  • exotisch erscheinende Goldmelisse in rot oder dunkellila, welche nach Zitrone duftet
  • Physocarpus – das Laub mit den rosa Blüten
Blue thistle bouquets
Blaudistel

Schnittblumen-Pflege: So geht’s

Hier zeigen wir dir in 5 einfachen Schritten, wie du deine Schnittblumen nach Erhalt pflegst. Wichtig hierbei: Wenn du deine Blumen gerade erst erhalten hast und es kalt draussen ist, dann gib ihnen kurz 15 Minuten Zeit, um sich an die neue Temperatur zu gewöhnen.

  1. Saubere Vase bereitstellen. Ein schmutziges Gefäss könnte Bakterien enthalten, welche die Stile deiner Blumen faulen lassen können.
  2. Vase mit lauwarmem Wasser füllen. Kaltes Wasser führt zu einem Kälteschock!
  3. Blumennahrung hinzufügen und kurz mit einem sauberen Gegenstand umrühren.
  4. Blumen sorgfältig auspacken und die Stile mit einem scharfen Messer oder einer Blumenschere schräg anschneiden. Achtung: keine normale Schere benutzen! Diese zerquetscht die Stängel und führt dazu, dass die Blumen nicht mehr genügend Wasser erhalten. Dies ist ein sehr wichtiger Aspekt, um dich lange an deinen Blumen erfreuen zu können.
  5. Blumen arrangieren. Es sollten keine Blätter im Wasser stehen, da diese dadurch schnell faulen.

Danach solltest du deine Blumen wie folgt pflegen:

  • Wasserstand kontrollieren und alle 2-3 Tage mit lauwarmem Wasser auswechseln. Dabei die Vase reinigen!
  • Stile alle 2-3 Tage frisch anschneiden
  • Welke Blumen aussortieren

Achte ebenfalls darauf, dass keine Zugluft oder direktes Sonnenlicht an deine Blumen kommt.

Tipp: Sollte dein Strauss langsam beginnen, zu welken, versuche einmal, ihn in ein warmes Wasserbad zu legen. Das lässt die meisten Blumen noch einmal für eine kurze Zeit aufblühen.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

4 + four =

No Comments Yet.