Radicchio – ein vielseitiges Blattgemüse

Posted on 3 min read

Langweilt dich deine übliche Gemüseauswahl? Möchtest du etwas finden, das deine alltäglichen Mahlzeiten mit sowohl süssen als auch salzige Zutaten ergänzen kann? Dann solltest du dieses burgunderfarbene Blattgrün mit seinem deutlich bitteren Geschmack ausprobieren.

Radicchio verleiht nicht nur roh verzehrt jedem Salat eine knackig-frische Note. Auch gekocht ist er sehr vielseitig. Radicchio passt gut zu Pasta oder Risotto. Oder er wird sogar zur Geheimzutat für einen leckeren Kuchen!

Die zwei Arten von Radicchio

Der in Italien geborene und gezüchtete Radicchio stammt aus der Familie der Wegwarte (Zichorie). Es gibt zwei am häufigsten vorkommende Typen.

  • Eine Art ist als Radicchio di Chioggia bekannt. Dieser gleicht ein bisschen Rotkohl in Kugelform.
  • Die zweite Art heisst Radicchio Rosso di Treviso. Er erinnert mit seiner länglichen Form und ausgeprägteren weissen Adern an Endivie.

Oh! Und wenn du das nächste Mal auf einem Bauernmarkt danach fragst: Der Name dieser Pflanze wird [ra’dikkjo] ausgesprochen.

Lass uns einen Radicchio-Salat zubereiten

Lass uns einen einfachen warmen Salat mit einem traditionellen italienischen Dressing aus Vicenza zubereiten. Du benötigst dazu 250 g zerkleinerte Radicchioblätter und 6 Speckstreifen.

Nimm zuerst einen Radicchio-Kopf und schneide ihn in zwei Hälften. Dann den Kern herausschneiden und entsorgen. Wasche und trockne die Blätter, bevor du sie in mundgerechte Stücke schneidest und in eine Schüssel gibst.

Den Speck in 1 cm grosse Stücke schneiden. Stell eine Pfanne auf eine Herdplatte mit mittlerer Hitze und erhitze 1 EL Olivenöl. Füge dann den Speck hinzu und brate ihn ein paar Minuten oder bis die Stücke schön gefärbt sind. Aber lass den Speck nicht anbrennen.

Giesse das Fett ab und füge dann 125 ml Rot- oder Weissweinessig hinzu. Noch ein paar Minuten kochen, bis der Essig an Volumen verliert.

Das Dressing etwas abkühlen lassen. Dann einen Spritzer Olivenöl, Salz und Pfeffer zum Abschmecken hinzugeben und über die Radicchioblätter giessen. Sofort servieren.

Zaubere dir einen süssen Radicchio-Kuchen

Wir haben ja Radicchio-Kuchen bereits erwähnt. Nun sollten wir versuchen, einen nach diesem süssen Rezept zuzubereiten.

Zutaten:

  • Backpapier
  • Dose mit 21 cm Durchmesser
  • Saft von 1 Zitrone
  • 2 TL Zucker
  • 150 g Radicchioblätter
  • 100 g Butter
  • 150 g Kristallzucker
  • 2 Eier
  • Zitronenschale
  • Eine Prise Muskatnuss
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 125 g Allzweckmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 150 g weisse Schokolade

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Die Form mit Backpapier auslegen, einfetten und beiseite stellen.
  3. Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, Zitronensaft und Zucker hinzugeben.
  4. Die Radicchioblätter auseinanderreissen und in der Pfanne mit kochendem Wasser ca. 2 Minuten blanchieren.
  5. Das Wasser abgiessen und die Blätter fein hacken.
  6. In der Zwischenzeit in eine separate Schüssel den Rahm, Butter und Kristallzucker hineingeben.
  7. Die Eier langsam einzeln in die Mischung einarbeiten.
  8. Zitronenschale, Muskatnuss und Vanilleextrakt hinzufügen. Mehl und Backpulver untermischen.
  9. Gib nun die Radicchioblätter in den Teig.
  10. Das Ganze in die Form geben und 45 Minuten lang backen oder bis die Nadel sauber herauskommt, mit der du in die Mitte des Kuchens stichst.
  11. Lass den Kuchen abkühlen, bevor du ihn aus der Form nimmst.
  12. Für die Glasur die Schokolade schmelzen und etwas abkühlen lassen, bevor sie über den Kuchen gegossen wird.

Hast du gedacht, Radicchio in den Kuchenteig zu geben, sei eine ungewöhnliche Idee? Dann probiere Radicchio-Kaffee. Dieses Getränk war vor zwei Jahrhunderten in Frankreich beliebt und wird noch heute konsumiert.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

5 × three =

No Comments Yet.