Nicht einfach Muskatnuss

Posted on 2 min read

Muskatnuss ist ein sehr, sehr wichtiges Gewürz sowohl in der Geschichte der Kolonialisierung als auch in der Küche. Tatsächlich beginnt das Ganze nicht als Gewürz, sondern als Frucht auf dem Muskatbaum. Sie ähnelt einer mittelgrossen gelben Pflaume – vermutlich hast du noch nie zuvor eine Muskatnussfrucht gesehen, da diese hauptsächlich für ihre Samen angebaut wird. Aber in einigen Teilen Indonesiens, zum Beispiel in Sulawesi, kannst du ziemlich sicher sein, dass die gezuckerten, in der Sonne getrockneten und teilweise fermentierten Früchte zu sehen sind. Sie sind durchscheinend, aber vom Palmzucker bräunlich gefärbt. Die Leute nennen sie oft Pala Manis und essen sie als Snack oder am Ende der Mahlzeit.

Wenn die Frucht aufgeschnitten wird, kommt der Samen zum Vorschein, der durch eine rote Haut geschützt ist. Diese Hülle heisst Arillus und wenn sie gesammelt, getrocknet und gemahlen wird, entsteht ein Gewürz, das als Muskatblüte bekannt ist. Und historisch gesehen wurde die Muskatblüte noch häufiger zum Kochen benutzt. Sie wurde jedoch wegen des Mangels an starkem Geschmack immer weniger geschätzt als die Muskatnuss, obwohl sie immer noch ziemlich süss und holzig ist, mit scharfen Noten wie eine Mischung aus Pfeffer und Zimt. Heutzutage wird sie häufig in Gewürzmischungen für Fisch, Fleisch und Geflügel, Backwaren, Suppen und Saucen verwendet. Dieses Gewürz wird für den hellgelben Farbton bevorzugt, den es den Gerichten während des Kochens verleiht.

Wenn der Arillus entfernt wird, bleibt der Samen mit einer weiteren Schicht bedeckt – der Samenschale. Wenn der Muskatnusssamen 6 bis 8 Wochen in der Sonne trocknet, schrumpft er in dieser Haut, woraufhin man sie sehr einfach mit einem Holzknüppel aufbrechen kann, um schliesslich die Muskatnuss freizusetzen – ein grauer eiförmiger Samen, der beim Entzweischneiden wie ein Trüffel aussieht. Gemahlene oder geriebene Muskatnuss wurde schon immer in verschiedenen Küchen verwendet. Ihre Geschichte ist bemerkenswert. Die Araber handelten damit, die Deutschen, die Portugiesen, die Holländer, die Engländer – alle suchten nach Wegen, ihr eigenes Stück Kuchen zu ergattern und ferne Länder zu kolonisieren. Heute sehen wir darin nichts Besonderes, aber Muskatnuss hat mit anderen Gewürzen wirklich die Welt geprägt. In Indonesien wird Muskatnuss in vielen verschiedenen würzigen Suppen und Eintöpfen verwendet. In Indien wird Muskatnuss manchmal geräuchert und kann in kleinen Mengen Garam Masala beigemischt werden. In Europa wird Muskatnuss zu Backwaren (Kürbiskuchen und Muskatnusskuchen), Hackbraten und traditionellen Weihnachtsgetränken wie Glühwein und Eierlikör hinzugefügt.

Apropos, wenn du jemals daran gedacht hast, einem deiner befreundeten Barkeeper ein tolles Geschenk zu machen, versuche, eine Muskatreibe zu bekommen – ein nicht sehr notwendiges, aber cooles Gerät, das aussieht wie eine Schmuck-/Pulverdose, die frische Muskatnuss reiben kann. Ja, es gibt weitaus langweiligere Varianten, die wie normale Reiben aussehen, aber niemand will das. Versuche also, die Schickeste zu finden. Von diesem Tag an werden deine heissen weihnächtlichen Grogs die besten der Stadt sein.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

1 × 5 =

No Comments Yet.