Mit Kaffee eingerieben

Posted on 2 min read

Es gibt so viele Informationen über Kaffee. Wir können alles genauestens verfolgen, erforschen und recherchieren -von der Ernte und Röstung der Bohnen bis zur Wahl einer neuen Espresso-Maschine. Es gibt auch einige interessante Kaffee-Käse-Paarungen, die man vielleicht probieren möchte. Hierbei gibt es quasi keine Regeln! Wir empfehlen milden, cremigen Käse (wie Ricotta, Chèvre, Mozzarella, Piave) mit mildem Kaffee und Espresso, reife Käsesorten (wie Munster, Roquefort, Stilton, Taleggio, Parmesan) mit dunklerem, intensiverem gerösteten Kaffee.

Und da wir schon beim Rösten sind, hast du jemals in Erwägung gezogen, dass Kaffee nicht nur getrunken, sondern auch gegessen werden kann? Natürlich nicht als Bohne, obwohl man gegenüber Experimentieren aufgeschlossen sein sollte! Wir reden hier über das Einreiben. Das Einreiben von Kaffee spielt bei der Geschmacksveredelung eine wichtige Rolle. Und es ist supereinfach. Man nimmt ein ganzes Huhn oder ein Stück Lamm- oder Schweinebraten, reibt das Ganze mit Kaffee ein und legt es in den Ofen.

Zuallererst sollten die Kaffeebohnen fein gemahlen werden. Dann kommen einige schwarze und rosa Pfefferkörner (Letztere hauptsächlich für das Visuelle), Zucker, Salz und einige andere Aromastoffe wie Sternanis, Zimt, Lorbeerblätter, Ingwer, Zitronenschale, Wacholder, Paprika und Kreuzkümmel hinzu. Wir legen uns hier nicht auf ein perfektes Rezept fest, sondern machen nur auf die allgemeine Idee des Kaffee-Rubs aufmerksam. Mann mischt 100 g gemahlenen Kaffee mit 100 g Zucker und 100 g Salz. Dies dient als Ausgangsbasis für zukünftige Rezeptanpassungen. Dieser Grundmischung 10 g schwarzen und 10 g rosa Pfeffer, etwas Zimt, Sternanis und Zitronenschale hinzufügen. Alles gut mischen.

Nun kann man das ausgewählte Stück Fleisch oder Geflügel auf die Küchentheke legen. Nehmen wir als Beispiel ein ganzes Huhn. Gute Wahl! Dieses mit der neuen Marinade einreiben und es dann ungefähr eine Stunde in den auf 200 °C vorgeheizten Ofen legen. Anschliessend herausnehmen, es mit den Händen auseinanderreissen, um es dramatischer Aussehen zu lassen, und mit Honig beträufeln. Das wird grossartig!

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

sixteen + 8 =

No Comments Yet.