Hummus geht auch grün

Posted on 3 min read

Eine der wichtigsten Zutaten der indischen, mediterranen und nahöstlichen Küche ist eine bescheidene Kichererbse. Es ist der Samen einer Hülsenfruchtpflanze, der rot, schwarz, grün, weiss und braun sein kann, aber der bekannteste Typ ist sicherlich die glatthäutige, beige grosse Kichererbse. Sie heisst Kabuli, was, wie sich leicht vermuten lässt “aus Kabul” bedeutet. Kabul ist die Hauptstadt von Afghanistan, einem Land, in dem Kabuli-Kichererbsen vermutlich ihren Ursprung haben (und dann nach Indien eingeführt wurden, wo sie ihren Hindu-Urdu-Namen erhielten).

Ein andere Kichererbsen-Typ heisst Desi. Er wird hauptsächlich auf dem indischen Subkontinent angebaut und bedeutet “Land” oder “einheimisch”. Diese Kichererbsen sind kleiner, dunkler und haben eine rauere Oberfläche als Kabuli. Diese Art kann grün, gesprenkelt oder schwarz sein und das ist natürlich ihre coolste Eigenschaft. Stell dir deinen Lieblingskichererbsenaufstrich vor, mit Tahini und Knoblauch (ja, das ist Hummus), aber in grüner Farbe. Das kannst du leicht zubereiten, wenn du Hara Chana oder grüne Kichererbsen der Sorte Desi hast. Es tut uns leid für die vielen unbekannten Namen, aber sie könnten dir helfen, den richtigen Typ zum Kaufen zu googeln. Und wenn du es bekommst (Hummus kann natürlich aus jeder Sorte hergestellt werden, wir machen die grüne Variante nur zum Spass!), dann befolge diese Schritte:

Als Erstes musst du die Erbsen einweichen. Gib sie in eine grosse Schüssel und bedecke sie mit Wasser. Stelle sicher, dass du genügend Wasser verwendest, da die Kichererbsen während dem Einweichen viel Flüssigkeit aufnehmen und sich in der Grösse verdreifachen. Für eine bessere Konsistenz über Nacht einweichen. Koche sie am nächsten Tag, indem du die Erbsen (ziehe in Betracht, 1,5 Tassen zu verwenden) in einen grossen Topf mit einer grossen Menge Wasser gibst (alles ist heute gross!). Alles zum Kochen bringen und je nach Festigkeit 1-1,5 Stunden köcheln lassen. Vergiss nicht, einige Aromen hinzuzufügen. Ein paar Lorbeerblätter und Knoblauchzehen reichen völlig. Füge auch eine grosszügige Prise Salz und nicht so grosszügige Prise Backpulver hinzu. Diese letzte Zutat hilft, die äusseren Schichten der Kichererbsen zu lockern und ihre Haut bei längerem Kochen zu erweichen. Dies ist perfekt, da der nächste entscheidende Schritt das Homogenisieren ist. Du möchtest ja, dass dein Hummus cremig ist.

Schütte die Kichererbsen ab und gib den Saft aus 1 mittelgrossen Zitrone mit 2 Knoblauchzehen und ½ TL Salz in einen Mixer und püriere alles, bis der Knoblauch fein gehackt ist, während die Kichererbsen abkühlen. Füge ½ TL Tahini hinzu und mixe es, bis alles schön cremig ist. Kratze die Ablagerungen von den Seiten des Mixbechers und gib während des Vorgangs 2 bis 4 EL kaltes Wasser hinzu. Dies verhilft zu einer ultimativen Cremigkeit. Füge dann ½ TL Kreuzkümmel und deine lauwarmen Kichererbsen hinzu, mixe erneut und gib während des Pürierens 1 EL Olivenöl und zusätzliches Wasser hinzu, wenn du dies für erforderlich hältst. Und nun betrachte, wie wunderschön Hummus mit grünen Kichererbsen aussieht. Für den letzten Schliff, stimme noch die Gewürze ab: Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Kreuzkümmel. Kratze deinen Hummus aus dem Behälter auf eine Platte und garniere ihn mit allem Gewünschten, von Lammkebabs über Brotsticks bis hin zu Rüebli- und Selleriestangen.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

sixteen − 2 =

No Comments Yet.