Eine heilige Feldfrucht

Posted on 2 min read

Die Sojabohne war schon immer eine wichtige Nutzpflanze in Asien, Afrika und Australien, wo sie seit Tausenden von Jahren angebaut wird. Die Leute liebten sie wegen ihrer nahrhaften Eigenschaften so sehr, dass sie sogar als heilig angesehen wurde. Gemäss der chinesischen Mythologie lebte einst ein Herrscher namens Shennong (was als “göttlicher Bauer” übersetzt werden kann). Er unterwies die Menschen in die Praktiken der Landwirtschaft und den Gebrauch von pflanzlicher Medizin.

Der legendäre Herrscher soll fünf Pflanzen für heilig erklärt haben: Sojabohnen, Hirse, Gerste, Reis und Weizen. Obwohl der Ursprung des Sojabohnenanbaus umstritten bleibt, halten viele Wissenschaftler 5000 v. Chr. für eine gute Schätzung. Es kann jedoch auch 3500 v. Chr. sein. Aber wir sind nicht wegen der Radiokarbondatierungen hier.

Mehl und Öl

Sojabohnen sind aufgrund ihres hohen Eiweiss- und Ölgehalts eine der wertvollsten Pflanzen der Welt. Der grösste Teil der weltweiten Sojabohnenernte wird nicht ohne Grund zu Sojabohnenmehl und Sojaöl verarbeitet. Öl, Tofu, Sojamilch und Sojasauce gehören zu den wichtigsten und bekanntesten Lebensmitteln der Welt. Aber es gibt noch andere Nahrungsmittel aus Sojabohnen, mit denen wir vielleicht weniger vertraut sind: Tempeh, Natto, Miso, Kinako, Yuba, Douchi – wie du dir vorstellen kannst, stammen diese aus Asien.

Wenn du das Wort “Sojabohnen” hörst, stellst du dir normalerweise runde, getrocknete, gelbliche Samen vor, aber egal wie seltsam das klingt: Sojabohnen sind eigentlich grün – bevor sie getrocknet werden. Ja, genau wie andere Pflanzen. Und diese grünen Bohnen haben auch ihren Namen – Edamame.

Mukimame

Es ist ein japanischer Name, aber viele Leute haben ihn bereits übernommen, wenn sie sich auf die in den Schoten befindlichen unreifen Sojabohnen beziehen. Tatsächlich nennen die meisten von uns grüne Bohnen auch ohne Schoten Edamame, was nicht 100 % korrekt ist, weil Japaner einen speziellen Namen dafür haben – “Mukimame”, aber das ignorieren wir für den Moment.

Grüne Sojabohnen werden mit oder ohne Schoten normalerweise als Vorspeise oder Snack zu Bier serviert. Die Leute lieben es einfach, Edamame zu essen, besonders wenn sie richtig gekocht sind. Das Gute daran? Es ist ein Kinderspiel. Alles, was du brauchst, sind Edamame-Bohnen in Schoten. Nimm 150 g/2 Tassen Bohnen und wirf sie für 3 Minuten in kochendes Salzwasser, tropfe sie ab und tupfe sie mit einem Papiertuch ab.

Gib die Bohnen in eine Pfanne mit etwas Sesamöl (versuche, speziell dieses Öl zu nutzen wegen des fruchtigen Aromas, das es dem Gericht verleiht) und brate sie für weitere 3 Minuten, bis sie leicht angebraten sind. Füge einen Esslöffel Sojasauce hinzu und erhitze alles, bis die Flüssigkeit verdunstet ist. Mit Salz und Pfeffer würzen und sofort zu deinem Lieblingsbier servieren. Erwäge Edamame auch als Starter für die Party. Bestelle Sushi und koche die Bohnen, während alle warten. Du wirst dafür von allen gelobt werden!

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

six + fourteen =

No Comments Yet.