Die Rose des Hundes

Posted on 3 min read

Die Hagebutte oder auch die Hunds-Rose ist als Nebenfrucht der Rosenpflanze bekannt – das ist der becherförmige Boden der Blüte, der später für das Fruchtfleisch gesammelt wird. Einige grosse rote flaschenförmige Sorten werden ausschliesslich zu Zierzwecken angebaut. Dies ist schön zu wissen, wenn du dich für Botanik interessierst, aber diese Informationen sind nicht relevant, um die beste Hagebuttenmarmelade herzustellen, nicht wahr? Oder lieber Gelee? Aber was ist eigentlich der Unterschied zwischen diesen beiden?

Es kommt von der Form, die die Frucht in der Konfitüre annimmt. Wenn du Marmelade kaufst, erwartest du im Inneren Fruchtfleisch oder zerkleinerte Früchte. Und in Gelee werden die festen Stücke entfernt und es bleibt nur der Saft übrig, was die feine Konsistenz und Transparenz des Endprodukts ergibt. Wenn du Hagebuttengelee herstellen möchtest, denk daran, dass die Frucht Samen enthält. Koche diese einfach mit, aber vergiss nicht, sie später nach dem Kochen zu entfernen.

Hagebuttengelee

Nimm 8 Tassen Hagebutten, spüle sie gründlich und wirf sie in einen Topf mit 6 Tassen Wasser. Zum Kochen bringen und 1 Stunde köcheln lassen, bis die Beeren weich genug sind, um sie zu pürieren. Du musst daraus ein Püree machen, die Mischung in ein Käsetuch und dieses in ein Sieb geben und über eine Schüssel legen, um die Flüssigkeit aufzufangen. Drücke danach das Tuch zusammen, sodass du auch die Restflüssigkeit erhältst.

Du benötigst 3 Tassen Hagebuttensaft (aber wenn du nicht genug hast, kannst du diesen auch mit etwas zusätzlichem Wasser verdünnen). In eine breite Pfanne geben und eine halbe Tasse Zitronensaft und 1 Packung Pektin hinzufügen. Du benötigst Säure, weil sie den pH-Wert der Mischung senkt und zur Stabilisierung beiträgt.

Alles zum Kochen bringen, 3 ½ Tassen Zucker hinzufügen, auflösen und dann in die vorbereiteten Einmachgläser giessen. Du musst die Gläser nicht sterilisieren (sie sollten jedoch sauber sein!). Danach kannst du deinen Gelee einfach im Kühlschrank aufbewahren. Geniess es, wie es ist, füge es zum Morgenporridge hinzu, auf Gebäck oder Brot streichen oder zu Hüttenkäse geniessen. Sei kreativ!

Ein schwedischer Klassiker

Natürlich hast du erwartet, im Artikel diese Art von Rezepten über Hagebutten zu sehen, aber wir würden dich gerne mit etwas faszinieren, das Nyponsoppa heisst! Es ist eine Hagebuttensuppe, ein schwedischer Klassiker: süss und erfrischend mit einem etwas sauren Kick.

Nimm dazu 400 g getrocknete Hagebutten und lege sie über Nacht in 5 Tassen Wasser, um sie einzuweichen (oder verwende frische und überspringe diesen Schritt). Dann (mit dem Wasser zum Einweichen) in einen Topf geben und zum Kochen bringen, bis die Hagebutten weich und zart sind. Verwende dann einen Stabmixer, um alles zu pürieren, gib die Mischung durch das Sieb, um die Samen und die Haut zu entfernen. Füge Honig oder Zucker hinzu und ein paar Tropfen Zitronensaft für zusätzliche Frische.

Dann präpariere etwas Kartoffelstärke: 1 EL davon mit 1 EL kaltem Wasser mischen und gut umrühren. Dann die Mischung wieder zum Kochen bringen, die Stärke untermischen und gut umrühren, bis sie vollständig bindet. Leicht weiterköcheln lassen und bald wird die Suppe ein wenig eindicken. Lass sie ein wenig abkühlen und serviere sie mit einem Schuss Sauerrahm, Doppelrahm oder Schlagrahm. Oder lass dich nicht abhalten und füge eine Glacékugel mit einigen Nüssen deiner Wahl hinzu. Schliesslich bist du Meister deiner Suppen.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

eighteen + 16 =

No Comments Yet.