Das Königreich der Pilze

Posted on 2 min read

Heute wissen wir viel über die diversen Vertreter der Pilze. Aber in der Vergangenheit gab es keinen Konsens darüber, was genau ein Pilz ist, und es gab auch nicht ein Wort dafür. Unter anderem wurde er im England des 14. Jahrhunderts als toadstool (Giftpilz) bezeichnet, was bedeutet, dass Kröten ihn zum Sitzen bevorzugten. Das englische Wort “mushroom” könnte vom französischen “mousseron” abgeleitet sein, das sich auf das Wort “moss” (Moos) bezieht..

Dieses Königreich glänzt mit einer erstaunlichen Vielfalt. Ein typischer Pilz ist ein Fruchtkörper, der essbar, ungeniessbar, giftig oder sogar psychoaktiv sein kann. Einige Arten helfen bei der Herstellung des lebensrettenden Antibiotikums Penicillin, die anderen eignen sich perfekt auf deinem cremigen Risotto, wiederum andere wollen dich töten.

Pilze variieren in Grösse und Form: von Knöpfen und Kappen bis hin zu bizarren Puffbällen, Gelee, Erdsternen, Korallen und Vogelnestpilzen (sie sehen tatsächlich aus wie winzige, mit Eiern gefüllte Vogelnester). Farblich reicht das Pilzreich von klassischem Braun und Gelb bis zu Indigo, Dunkelgrün und Schwarz.

Waschen – oder nicht?

Einige Pilze haben Kiemen, die sie wie einen Schwamm aussehen lassen. Und wenn etwas wie ein Schwamm aussieht, muss es sich wie einer verhalten, falls Flüssigkeit in der Nähe ist, richtig? Obschon logisch, ist es eigentlich ein veralteter Küchenmythos, der besagt, dass man Pilze nicht waschen darf, wenn der Geschmack nicht verwässern soll.

Aber keine Angst, den Fruchtkörpern schadest du nicht – sie enthalten bereits etwa 85-95 % Feuchtigkeit. Ein paar Tropfen zusätzliches Wasser, das während des Waschens haften bleibt, ist überhaupt kein Problem. Diese zusätzliche Menge verdunstet innerhalb von Sekunden und ist kaum genug, um dein Rezept zu ruinieren.

Apropos Rezepte

Eine der einfachsten Zubereitungen, die zum Repertoire deiner grundlegenden Schnellgerichten gehören sollte, sind Pilze mit Knoblauch. Weich, butterartig, köstlich – diese Grossartigkeit kann den ganzen Tag vom Frühstück bis zum späten Abendessen genossen werden.

50 g Butter in einer Pfanne bei schwacher Hitze schmelzen. ½ gehackte Zwiebel hinzufügen und 10 Minuten anbraten, bis sie duften. Dann 500 g Pilze deiner Wahl (wie Champignons) dazugeben und 5-7 Minuten braten, bis sie anfangen, braun zu werden.

Ein paar Esslöffel Weisswein hinzugiessen, die Hitze reduzieren und einen Thymianzweig und 4 gehackte Knoblauchzehen hinzugeben. Für weitere 1-2 Minuten braten, gehackten Peterli dazugeben und grosszügig mit Salz und Pfeffer würzen. Jetzt kannst du eine der einfachsten, leckersten und im Handumdrehen zubereitete Vorspeisen servieren.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

1 × 1 =

No Comments Yet.